Aktuelles


Januar 2017

Geänderte Öffnungszeiten der Grabeskirche im Februar 2017
Aufgrund von Dreharbeiten ist die Grabeskirche am, Freitag, 03. Februar nur von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Weiberfastnacht, Donnerstag, 23.02.2017 geschlossen
Freitag, 24.02.2017 von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet
Samstag, 25.02.2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet
Karnevalssonntag, 26.02.2017 geschlossen
Rosenmontag, 27.02.2017 geschlossen
Karnevalsdienstag, 28.02.2017 geschlossen

An allen anderen Tagen ist die Grabeskirche zu den normalen Öffnungszeiten, täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, geöffnet.




November 2016

Öffnungszeiten der Grabeskirche an Weihnachten, Silvester und Neujahr 2016/2017
Die Grabeskirche hat an folgenden Tagen geänderte Öffnungszeiten:
24. Dezember: 10:00 bis 13:00 Uhr
25. Dezember: 14:00 bis 17:00 Uhr
26. Dezember: 14:00 bis 17:00 Uhr
31. Dezember: 10:00 bis 12:00 Uhr
01. Januar: 14:00 bis 17:00 Uhr

An allen anderen Tagen ist die Grabeskirche zu den normalen Öffnungszeiten, täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, geöffnet.




Oktober 2016

VERNISSAGE: SONNTAG 20.11.2016 | 16.00 UHR
Begegnung mit dem Künstler und meditative Führung durch die Ausstellung mit Gerhard Mevissen
Kunstbuchpräsentation "Frühlingsläufer – mir genügt das Gelb des Löwenzahns"
von G. Mevissen durch Prof. Dr. Siegfried Schmidt (Diözesanbibliothek Köln)
Musik: "Vom Vergehen und Werden" – orientalische und westliche Musik im Dialog |Ausführende: Bassem Hawar/Djoze
(arabische Kniegeigen) | Wilfried Kaets/ Flügel

Würdigung
ARCHITEKT HANS-PETER KISSLER, WIESBADEN
Preise:
2015 | Anerkennung GERMAN DESIGN
AWARD 2015 – SPECIAL MENTION
Gestaltungspreis "Baukultur in Deutschland"
2016 | Anerkennung DAM (Deutsches
Architekturmuseum) PREIS FÜR
ARCHITEKTUR IN DEUTSCHLAND –
Die 22 besten Bauten in/aus Deutschland

DORETTE FAULHABER UND
CORINNA ARENS | LICHTPLANER
Preis:
2016 | Der Deutsche Lichtdesign-Preis,
Preisträger 2016 in der Kategorie
Kulturbauten




Eucharistiefeier an Allerheiligen 2016
An Allerheiligen, 01. November 2016 um 18:00 Uhr, findet in der Grabeskirche eine Eucharistiefeier mit besonderem Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres statt.




September 2016

Ein Beitrag des Internetportals www.inmemoriam.tv über die Grabeskirche St. Bartholomäus
siehe:




Ausstellung „Stirb und Werde“
mit Bildern von Gerhard Mevissen
in der Grabeskirche St. Bartholomäus

im Rahmen des 9. Kirchenmusikfestival Köln 2016

Programm
„Stirb und Werde“ – Bilder von Gerhard Mevissen in der Grabeskirche Köln
20.11. – 11.12. 2016 Grabeskirche St. Bartholomäus, Helmholtzplatz 13, 50825 Köln
Öffnungszeiten: täglich von 10 – 17 Uhr
Vernissage: Sonntag 20.11., 16:00 Uhr

Weiteres Programm:
Donnerstag 01.12., 17:00 Uhr
„Stirb und Werde“ geistlich-spirituelle Impulse mit Eva-Maria Will

Sonntag 11.12., 16:00 Uhr
Führung durch die Bilderausstellung mit Eva Degenhardt (Philosophiekunst e.V.)

siehe nähere Informationen >




Tag des offenen Denkmals am 10. und 11. September 2016
Bereits im vierten Jahr hat die Grabeskirche St. Bartholomäus im Rahmen des Tag des offenen Denkmals am 10. und 11. September 2016 zur Besichtigung des Gebäudes eingeladen.
In der angebotenen Führung am 10. September, an der 30 Personen teilnahmen, informierte Herr David Blumann, Mitarbeiter der Grabeskirche, die Besucher über die Geschichte und Architektur der Kirche sowie das Konzept in der Grabeskirche.
Während des Wochenendes nutzen 100 Besucher die Gelegenheit die Grabeskirche zu besichtigen.
Im nächsten Jahr werden wir wieder an diesem besonderen Angebot teilnehmen.




Mai 2016

Deutscher Lichtdesign-Preis für Kulturbauten - Grabeskirche St. Bartholomäus ist Preisträger 2016
Die Lichtplaner Arens und Faulhaber haben den diesjährigen Deutschen-Lichtdesgin-Preis für Kulturbauten mit der Beleuchtung der Grabeskirche St. Bartholomäus gewonnen!
Am 12. Mai 2016 wurde der Preis verliehen.

siehe nähere Informationen >




Februar 2016

DAM (Deutsches Architekturmuseum) PREIS FÜR ARCHITEKTUR IN DEUTSCHLAND – Die 22 besten Bauten in\aus Deutschland
Die Grabeskirche St. Bartholomäus ist eines der 22 besten Bauten in und aus Deutschland, die in diesem Jahr gewürdigt wurden.
Der Architekt Hans-Peter Kissler, Wiesbaden erhielt damit die zweite Auszeichnung für seinen geplanten und umgesetzten Entwurf.
Im letzten Jahr bekam er beim GERMAN DESIGN AWARD 2015 – SPECIAL MENTION, Gestaltungspreis “Baukultur in Deutschland” ebenfalls eine Anerkennung.
Die Kirchengemeinde gratuliert Herrn Kissler und freut sich, dass sie mit der Grabeskirche St. Bartholomäus ein herausragendes Gebäude hat, das immer wieder mit seiner schlichten Eleganz überzeugt.
Die 22 besten Bauten in\aus Deutschland werden im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt a.M. vom 30. Januar bis zum 8. Mai diesen Jahres gezeigt.
K. Kugler, Pfarrer




Feier zum zweiten Jahrestag der Eröffnung der
Grabeskirche St. Bartholomäus am Donnerstag, dem 18.02.2016


18.30 Uhr festlicher Gottesdienst in der Grabeskirche

Anschließend Empfang und Vortrag gegenüber in der OT Nonni

Vortrag: Trauer- ein ungeliebtes Gefühl?

Im gesellschaftlichen Koordinatensystem der Selbstoptimierung ist für das Gefühl der Trauer kaum noch Platz. Die einseitige Betonung von Leistungsfähigkeit und Lebensgenuss stellt der Trauer ein negatives Zeugnis aus. Trauerverbote und Pathologisierung sind die Folgen. Die Rehabilitierung der Trauer ist notwendig, weil sie ein wesentlicher Bestandteil des Lebens ist.

Referent: Franz-Josef Haas, Therapeut für Psychotherapie (HPG) und Klinikpfarrer




Öffnungszeiten Karneval 2016
Weiberfastnacht, Donnerstag, 04.02.2016 geschlossen
Freitag, 05.02.2016 von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet
Samstag, 06.02.2016 von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet
Karnevalssonntag, 07.02.2016 geschlossen
Rosenmontag, 08.02.2016 geschlossen
Karnevalsdienstag, 09.02.2016 geschlossen

Ab Aschermittwoch ist die Grabeskirche wieder täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.



Dezember 2015

Öffnungszeiten der Grabeskirche an Weihnachten, Silvester und Neujahr 2015/2016
Die Grabeskirche hat an folgenden Tagen geänderte Öffnungszeiten:
24. Dezember: 10:00 bis 12:00 Uhr
25. Dezember: 14:00 bis 17:00 Uhr
26. Dezember: 14:00 bis 17:00 Uhr
31. Dezember: 10:00 bis 12:00 Uhr
01. Januar: 14:00 bis 17:00 Uhr

An allen anderen Tagen ist die Grabeskirche zu den normalen Öffnungszeiten, täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, geöffnet.



November 2015

Gedenkstätte für Jerzy Gross
Jerzy Gross, alias Michael Emge, geboren am 16. November 1929 in Krakau; gestorben am 24. Juli 2014 in Köln, war ein polnisch-deutscher Holocaust-Überlebender. Jerzy Gross stand als Kind auf der berühmten „Schindlers Liste“ und überlebte so den Holocaust. Er war der letzte in Deutschland lebende „Schindlerjude“.
Der Arbeitskreis Jerzy Gross des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, hat sich zur Aufgabe gemacht seine Geschichte weiter zu erzählen.
Darum wird In diesem Jahr in Ehrenfeld eine Gedenktafel für Herrn Jerzy Gross eingeweiht und die Internetseite http://spiel-mir-das-lied-vom-leben.de eingerichtet.
Im kommenden Jahr soll in der Grabeskirche St. Bartholomäus eine Gedenkplatte angebracht und als Gedenkstätte für Jerzy Gross eingeweiht werden.




Eucharistiefeier an Allerheiligen 2015
An Allerheiligen, 01. November 2015 um 18:00 Uhr, findet in der Grabeskirche eine Eucharistiefeier mit besonderem Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres statt.



Oktober 2015

Performatives Konzert in der Grabeskirche am 29.10.2015 um 20.30 Uhr
Die unsichtbaren Städte – Fragilität
Ein performatives Konzert mit Projektion und Texten von Italo Calvino. Wir wissen, wie zerbrechlich unser Leben ist. Fragilität kann aber auch Zartheit bedeuten. Die Grabeskirche regt durch ihre künstlerische Gestaltung den Besucher, den Betrachter, den Trauernden an, über sein Leben nachzudenken. Im November gedenken wir der Verstorbenen, besonders an den Tagen Allerheiligen und Allerseelen. Die Zerbrechlichkeit und Zartheit des Lebens kann eine besondere Stärke des Lebens seins. Darüber nachzudenken will das Konzert und der Raum anregen. Ausführende PerformanceQuartett Köln
Vorverkauf für Eintrittskarten: Pfarrbüro, Rochusstr. 141 und in der Grabeskirche

siehe Flyer >




Geänderte Öffnungszeiten der Grabeskirche am 26. und 29. Oktober
Die Grabeskirche hat an den folgende Tagen geänderte Öffnungszeiten:
Montag, 26.10.2015 – Die Grabeskirche ist ab 14:00 Uhr geschlossen.
Donnerstag, 29.10.2015 – Die Grabeskirche ist ab 15:00 Uhr geschlossen.



September 2015

BDA Montagsgespräch am 21.09.2015
Das nächste BDA Montagsgespräch "Kirche baut auf Zukunft" findet am 21. September 2015 um 19.30 Uhr unter Beteiligung von Pfarrer Klaus Kugler im Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln, statt.

siehe nähere Informationen >




Tag des offenen Denkmals am 12. und 13. September 2015
Zum dritten Mal konnte die Grabeskirche St. Bartholomäus während des Tages des offenen Denkmals besichtigt werden.
Am Samstag wurde eine Führung angeboten, bei der Herr Pfarrer Opiéla über die Geschichte und Architektur der Kirche sowie das Konzept in der Grabeskirche informierte. An der Führung nahmen 22 Besucher teil.
Etwa 120 Besucher nutzen die Gelegenheit am Tag des Offen Denkmals, die Grabeskirche zu besichtigen.
Im nächsten Jahr werden wir wieder an diesem besonderen Angebot teilnehmen.
Auch während des Jahres können sich Interessierte bei verschiedenen Führungen über die Grabeskirche informieren. Diese und andere Angebote sind auf der Homepage www.grabeskirchekoeln.de dargestellt.




Über die Pastoral am Lebensende
ein Artikel aus dem Pastoralblatt für die Diözesen Aachen, Berlin, Essen, Hildesheim, Köln und Osnabrück, Ausgabe September 2015 von Pfarrer Klaus Kugler

siehe Artikel >



Februar 2015

Öffnungszeiten Karneval 2015
Weiberfastnacht, Donnerstag, 12.02.2015 – geschlossen
Freitag, 13.02.2015 – von 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag, 14.02.2015 – von 10:00 bis 13:00 Uhr
Karnevalssonntag, 15.02.2015 – geschlossen
Rosenmontag, 16.02.2015 – geschlossen
Karnevalsdienstag, 17.02.2015 – geschlossen

Ab Aschermittwoch ist die Grabeskirche wieder täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.



Januar 2015

Einladung zur Feier 1 Jahr Grabeskirche am 29. Januar 2015
Die Grabeskirche St. Bartholomäus lädt ein, sich in der Zwiesprache mit dem Gestalteten und der Auseinandersetzung mit der eigenen irdischen Endlichkeit, dem Mysterium des Kreuzestodes Jesu und seiner Auferstehung zu nähern. Die christlichen Symbole und die Reduzierung auf das Wesentliche sind die theologischen Aussagen, die es ermöglichen, ein wenig Transzendenz in das Leben einbrechen zulassen.

Am 24. Januar letzten Jahres hat Weihbischof Manfred Melzer die Grabeskirche gesegnet. Seit einem Jahr wird die Kirche als Grabeskirche genutzt. Die Urnen von 33 Verstorbenen wurden im vergangenen Jahr beigesetzt. Viele Menschen haben diese Kirche als einen Ort der Ruhe, der Andacht, der Trauer erfahren, aber auch als Raum in dem die Frage nach dem Sinn des Lebens und der letzten Dinge gestellt werden kann und wird. Dies ist Anlass den ersten Jahrestag festlich mit einem Gottesdienst am Donnerstag, dem 29. Januar 2015 um 18.30 Uhr zu begehen.



Dezember 2014

Öffnungszeiten der Grabeskirche an Weihnachten, Silvester und Neujahr 2014/2015
Die Grabeskirche hat an folgenden Tagen geänderte Öffnungszeiten:
24. Dezember: 10:00 bis 12:00 Uhr
25. Dezember: 14:00 bis 17:00 Uhr
26. Dezember: 14:00 bis 17:00 Uhr
31. Dezember: 10:00 bis 12:00 Uhr
01. Januar: 14:00 bis 17:00 Uhr

An allen anderen Tagen ist die Grabeskirche zu den normalen Öffnungszeiten, täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, geöffnet.



November 2014

Ehrenamtskoordinator/in gesucht
Die Katholische Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus in Köln-Bickendorf eröffnete im Januar 2014 die erste Grabeskirche im Erzbistum Köln.
Zur Unterstützung des ehrenamtlichen Leitungsteams suchen wir als Elternzeitvertretung, zunächst auf ein Jahr befristet, zum 01.12.2014 eine/n

Ehrenamtskoordinator/in


Stellenausschreibung siehe mehr >




Öffnungszeiten an Allerheiligen 2014
An Allerheiligen, 01. November 2014, ist die Grabeskirche von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.
In der Eucharistiefeier um 18.00 Uhr gedenken wir besonders der Verstorbenen des vergangenen Jahres.



September 2014

Tag des offenen Denkmals am 20. und 21. September 2014
Zum zweiten Mal konnte die Grabeskirche St. Bartholomäus während des Tages des offenen Denkmals besichtigt werden.
Am Samstag wurden drei Führungen angeboten, bei denen Herr David Blumann, Mitarbeiter in der Verwaltung der Grabeskirche, über die Geschichte und Architektur der Kirche, sowie das Konzept in der Grabeskirche informierte.
Etwa 80 Besucher nutzen die Gelegenheit, am Tag des Offen Denkmals die Grabeskirche zu besichtigen.
Nicht nur im nächsten Jahr werden wir wieder an diesem besonderen Angebot teilnehmen, auch während des Jahres können sich Interessierte bei Führungen informieren. Diese und andere Angebote sind auf der Homepage www.grabeskirchekoeln.de dargestellt.



März 2014

Öffnungszeiten
Die Grabeskirche St. Bartholomäus ist ab Aschermittwoch täglich von 10:00 bis 17:00 geöffnet.



Februar 2014

Öffnungszeiten Karneval 2014
Die Grabeskirche bleibt an folgenden Tagen geschlossen:
Donnerstag, 27. Februar
Sonntag, 02. März
Montag, 03. März
und Dienstag, 04. März.

Am Freitag, dem 28. Februar und Samstag, dem 01. März ist die Kirche von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Ab Aschermittwoch ist die Grabeskirche wieder täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.




Neue Öffnungszeiten
Die Grabeskirche St. Bartholomäus ist ab sofort täglich von 10:00 bis 17:00 geöffnet.



Januar 2014






Dezember 2013

Einladung zu einer Informations-Stunde für ehrenamtliche Mitarbeiter und Interessierte
Das ehrenamtliche Leitungsteam der Grabeskirche St. Bartholomäus lädt ganz herzlich ein zu einer Informations-Stunde für ehrenamtliche Mitarbeiter und Interessierte.

Termin: 15.12.2013
von 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Wir beginnen in der
OT Nonni
Helmholtzplatz 11
50825 Köln (Ehrenfeld)


Wir geben Informationen zum „Ich bin da“-Team und zur Grabeskirche. Zusätzlich zu den bereits gemeldeten Mitarbeitern des Teams sind auch Interessierte gerne gesehen. Wenn Sie also jemanden kennen, der ehrenamtlich in der Grabeskirche mitarbeiten möchte, so bringen Sie denjenigen einfach zur Informations-Stunde mit. Je nach Stand der Baustelle werden wir auch in die Grabeskirche gehen.


November 2013

Ehrenamtskoordinator/in gesucht
Die Katholische Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus eröffnet im Januar 2014 die erste Grabeskirche im Erzbistum Köln.
Zur Unterstützung des ehrenamtlichen Leitungsteams suchen wir deshalb zum 01.01.2014 eine/n

Ehrenamtskoordinator/in


Stellenausschreibung siehe mehr >



Oktober 2013

Eröffnung der Grabeskirche am 24.1.2014
Die feierliche Eröffnung der Grabeskirche und die Segnung des Altares in der Kapelle wird Weihbischof Manfred Melzer am 24. Januar 2014 um 18.00 Uhr zelebrieren.

September 2013

Tag des offenen Denkmals in Köln am 07.09.2013
Am vergangenen Samstag, 07.09.2013, wurde im Rahmen des Tag des Offenen Denkmals die Grabeskirche St. Bartholomäus für alle Interessierten geöffnet.
In der Zeit von 12:00 bis 16:00 Uhr führten Herr Krapp vom Denkmalamt der Stadt Köln, Herr Geuer, Vertreter des Kirchenvorstandes, und Herr Blumann, Mitarbeiter der Grabeskirche, die Besucher durch die Kirche.
Informiert wurde über die Geschichte der Kirche, über die zukünftige Grabeskirche und über den derzeitigen Baufortschritt.
Mit etwa 60 Besuchern war die Veranstaltung gut besucht und soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

August 2013

Tag des offenen Denkmals in Köln
Am 7. September 2013 ist der Tag des offenen Denkmals in unserer Stadt. Die Kirche St. Bartholomäus ist in der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Herr Blumann, Mitarbeiter in der Verwaltung der Grabeskirche, ist während dieser Zeit in der Kirche.
Denkmal geschützt ist die von Arichtikt Hans Schwipert 1959 errichtete Kirche. Die Fenster sind vom Künstler Giselbert Hoke 1978 entworfen und gestaltet worden. Die Kirchengemeinde lässt sie zu einer Grabeskirche (Bauwerk für Urnenbeisetzungen) umwandeln. Beauftragt sind damit die Gewinner des von der Kirchengemeinde dazu ausgelobten Wettbewerbes, die Wiesbadener Architekten Kissler und Effgen. Das Gebäude und das Vorhaben werden erläutert und der Baufortschritt gezeigt.

Juli 2013

Freiwilligenmanagement
Die zertifizierte Weiterbildung zum Freiwilligenmanager haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter, Frau Jutta Schäfernolte, Frau Monika Krings und Herr Thomas Oxé mit Herrn Pastor Kugler am 6. Juli 2013 erfolgreich abgeschlossen.
Unser Projekt während dieser Ausbildung war, mit den erlernten Werkzeugen die Grundlage für einen ehrenamtlichen Dienst an der Grabeskirche St. Bartholomäus zu entwickeln.
50 Freiwillige wollen wir gewinnen, die während der geplanten Öffnungszeiten der Grabeskirche, täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr, anwesend sind. Die Werbung für den „Ich bin da – Dienst“, wie wir ihn benannt haben, wird nach der Sommerpause gestartet.

Juni 2013

Informationsabend Grabeskirche: Verfahren wurde vorgestellt
Der Einladung zum Informationsabend am 10. Juni, bei dem die Kirchengemeinde, das Verfahren zum Erwerb einer Grabstätte vorstellte, waren ca. 150 Personen gefolgt. Ab sofort können Anträge auf Anwartschaft einer Beisetzung in der Grabeskirche gestellt werden.
Ebenso wurde der aktuelle Stand der Baumaßnahmen in der Grabeskirche St. Bartholomäus vorgestellt. Viele der Interessierten machten von dem Angebot Gebrauch, sich die Baumaßnahmen vor Ort anzuschauen. Nach dem der Fußbodenbelag und die Altarinsel abgetragen sind, konnte schon ein Blick auf den sogenannten Ewigkeitsraum geworfen werden, in den nach der Ruhezeit die Asche der Verstorbenen überführt wird. Zurzeit werden die ersten Vorbereitungen für die Errichtung der Grabanlage getroffen. Auch die Nebenräume, der Besprechungsraum, das Büro und die Sanitäranlagen, können schon erahnt werden.
Mit der Fertigstellung wird in einem halben Jahr gerechnet.

Powerpointpräsentation und Fotos zum Infomationsabend am 10. Juni siehe mehr >



St. Bartholomäus wird zur ersten Grabeskirche im Erzbistum Köln umgebaut - Informationsveranstaltung am 10. Juni
Die Arbeiten zum Umbau der Kirche St. Bartholomäus in eine Grabeskirche haben begonnen.
Die Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus rechnet nach einer halbjährigen Bauzeit mit der Einweihung am Ende diesen Jahres, bzw. Anfang nächsten Jahres.
Aus diesem Anlass sind alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung am 10. Juni 2013 um 18:30 Uhr in die Offene Tür (OT) St. Bartholomäus, Helmholtzplatz 11, 50825 Köln, eingeladen.
Die Anträge für eine Beisetzung in der Grabeskirche, die Finanzierung der Urnengrabstätte und der aktuelle Stand der Umbauarbeiten sind einige der Themen an diesem Abend.
Für Fragen stehen Herr Blumann, Mitarbeiter in der Verwaltung, Mitglieder des Kirchenvorstandes und Herr Pfarrer Kugler zur Verfügung.



Mai 2013

Abbrucharbeiten begonnen
Nach dem die Abbrucharbeiten in der Kirche St. Bartholomäus begonnen haben, können wir nun auch die von der Kunstkommission des Erzbistum Köln genehmigten Entwürfe der sakralen Gegenstände für die Kapelle und der Grabanlage vorstellen. mehr >

Impressionen zum zukünftigen Aussehen der Grabeskirche siehe mehr >



Einstellung eines Mitarbeiters
Seit April 2013 ist Herr Blumann als Mitarbeiter der Verwaltung für die Grabeskirche St. Bartholomäus angestellt. Bis zur Eröffnung der Grabeskirche wird Herr Blumann über das Pfarrbüro der Katholischen Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus, Weißdornweg 91 in Köln Bickendorf, erreichbar sein. Bei Fragen steht Ihnen Herr Blumann als Ansprechpartner zur Verfügung.



Oktober 2012

Fachtagung
Verantwortliche für die Grabes­kirche St. Josef in Aachen haben in der vergangenen Woche die Ver­antwortlichen der Grabeskirchen in Deutschland zu einer Fachtagung "Kolumbarium und Trauerpastoral" nach Aachen eingeladen. Pastoralre­ferentin Frau Doris Dung, Gemein­dereferent Herr Stephan Matthey und Pfarrer Klaus Kugler nahmen daran teil. Die Frage, wann welche Öffnungszeiten sinnvoll sind, wie Führungen für Gruppen stattfinden oder welche Bedarfe Menschen haben, die ihre Angehörigen in einem Kolumbarium bestatten las­sen oder auch, welche Auswirkun­gen ein Kolumbarium auf die Trauerpastoral in der Gemeinde hat, sind nur einige wenige Beispiele der vielfältigen Themen. Wir konnten im Austausch viele neue und prak­tische Ideen für unser Kolumbarium und die Trauerpastoral gewinnen.



Fortbildung Neues Ehrenamt
Frau Jutta Schäfernolte, Frau Monika Krings, Herr Thomas Oxé und Pfarrer Klaus Kugler nehmen an der Fortbildung Neues Ehrenamt, die vom Generalvikariat durch­geführt wird, teil. Neben den aktu­ellen Entwicklungen zum Thema ehrenamtliches Engagement werden wir auch ein konkretes Projekt durchführen. Unser Projektziel ist es, einen Kreis von Ehrenamtlichen für die Arbeit am Kolumbarium zu gewinnen.



Kunstkommission
Nachdem nun alle Planungen für die Einrichtung des Kolumbariums ab­geschlossen sind, wird am kommen­den Montag die Kunstkommission in unserem Erz­bistum abschließend über die Pla­nungen beraten. Gleichzeitig werden wir im Kirchenvorstand abschlie­ßend über die Finanzierung beraten.



August 2012

Ausschreibung hat begonnen
Die verschiedenen Gewerke zur Erstellung des Kolumbariums werden derzeit ausgeschrieben. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Anfertigung der Urnengrabanlage, die nach den individuellen Entwürfen der Architekten Kissler + Effgen entstehen soll.



Juli 2012

Kunstkommission tagt
Die für das Erzbistum Köln erstmalige Umgestaltung einer Kirche in ein Kolumbarium ist auch für die zuständige Kunstkommission des Erzbistums von besonderer Bedeutung. Daher haben es sich die Mitglieder Kunstkommission nicht nehmen lassen, die Probeinstallation, vor allem der Musterurnengrabanlage sowie der gestalterischen Trennung zwischen Kirchenraum und Kolumbarium, vor Ort in Augenschein zu nehmen.



Juni 2012

Probeinstallation Kolumbarium
Sowohl die Urnengrabanlage als auch die optische Abtrennung zwischen Kirchenraum und Kolumbarium nebst der erforderlichen Lichtinstallation wurden probeinstalliert. Hierbei wurde erstmalig der Eindruck der besonderen gestalterischen Wirkung der Entwürfe des Architekturbüros Kissler + Effgen erfahrbar.



April 2012

1:1 Muster der Urnengrabanlage erstellt
Im Kolumbarium wird eine individuelle Urnengrabanlage geschaffen werden. Nach den Entwürfen der Architekten Kissler + Effgen wurde ein 1:1 Muster für 9 Urnengrabstellen gefertigt. Anhand des Musters soll vor allem auch über die Materialauswahl und die Gestaltung der Grabplatten entschieden werden.



Januar 2012

Stadt Köln erteilt Baugenehmigung
Die Stadt Köln hat dem Bauantrag zur Umgestaltung der Kirche St. Bartholomäus in ein Kolumbarium positiv beschieden. Die Baugenehmigung liegt nunmehr vor. Dies ist umso erfreulicher, als die Kirche St. Bartholomäus unter Denkmalschutz steht und mit der Baugenehmigung auch die Abstimmung mit den zuständigen Denkmalbehörden erteilt wurde



Januar 2011

Kissler + Effgen sind die Gewinner des Architektenwettbewerbs
Das Architekturbüro Kissler + Effgen aus Wiesbaden hat den Wettbewerb zur Umwidmung der Kirche St. Bartholomäus, Köln-Ehrenfeld gewonnen. Prälat Sauerborn, Vorsitzender der Kunstkommission im Erzbistum Köln, Erzdiözesanbaumeister Dir. Struck und Katherin Bollenbeck, Abteilungsleiterin der Hauptabteilung Seelsorgebereiche Köln-Mitte I, sowie Herr Krapp von der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Köln, die am Preisgericht teilgenommen haben, machen deutlich, dass es sich um eine besondere Entscheidung handelt, die am 7. Januar gefällt wurde.

Seit viereinhalb Jahren ist die Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus mit den Verantwortlichen im Generalvikariat des Erzbistums Köln im Gespräch, um die Kirche als Kolumbarium nutzen zu können. Da andere Kirchengemeinden ihre Überlegungen zu diesem Thema wegen der vielen offenen Fragen und wichtigen Entscheidungen bei notwendigen Grundsatzfragen zurückgestellt haben, ist die Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus die erste Kirchengemeinde in Erzbistum Köln, in der ein Kolumbarium eingerichtet werden soll. Der Wettbewerb sollte die grundsätzliche Machbarkeit des Projektes darstellen.

Neben der Finanzierung, die zu 100% durch die Pfarrgemeinde geschehen muss, ging es jetzt um die künstlerische Ausgestaltung. Das Architektenbüro Kissler + Effgen entwickelte einen interessanten Vorschlag, der nun der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Den 2. Preis erhielt das Architekturbüro Hahn Helten aus Aachen und den 3. Preis das Architekturbüro Lukas Baumewerd, Köln. Eine Anerkennung wurde dem Architekturbüro Paul Böhm, Köln und dem Architekturbüro Staab Architekten, Berlin zugesprochen.

mehr >



November 2010

Architektenwettbewerb zur Umwidmung der Kirche St. Bartholomäus in ein Kolumbarium gestartet

Mit einem Kolloquium der Preisrichter und Architekten ist der Wettbewerb zur Einrichtung eines Kolumbariums in St. Bartholomäus gestartet worden. An diesem nehmen namhafte Architekturbüros aus dem deutschsprachigen Raum teil. Das hohe Interesse an dieser Aufgabe zeigt die besondere Bedeutung, die wir mit der Umwidmung der Kirche für das Erzbistum Köln haben. Zusammen mit den pastoralen Überlegungen und dem konkreten Wettbewerb sind wir damit in unserem Erzbistum mit der Einrichtung eines Kolumbariums an führender Stelle.

Folgende sechs Büros wurden direkt zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen:

  • Lukas Baumewerd, Architekt, Köln
  • Christof Cremer, Kostüm -und Bühnenbildner, Wien
  • Hahn-Helten & Assoziierte Architekten GmbH, Aachen
  • Mathias Knop, Architekt, Köln
  • Tobias Kröll, Architekt, Rheinbach
  • Heinrich Lessing Architekt BDA, Mainz

Auf das in der Fachpresse veröffentlichte Wettbewerbsverfahren bewarben sich insgesamt 89 weitere Architekten und Arbeitsgemeinschaften mit Künstlern, aus denen die folgenden sechs Büros in einem abschließenden Auswahlverfahren seitens der Kirchengemeinde in Absprache mit den Verantwortlichen des Generalvikariates ausgewählt wurden:

  • Architekturbüro Paul Böhm, Köln
  • Bau Kunst Kesseler GmbH,
  • Düsseldorf
  • Kissler+Effgen Architekten BDA,
  • Wiesbaden
  • Königs Architekten, Köln
  • meck architekten, München
  • staab Architekten, Berlin

Das Preisgericht trifft sich zur Beurteilung der eingereichten Arbeiten am 7. Januar 2011.

Die Mitglieder des Preisgerichtes sind:

Stimmberechtigte Mitglieder:
Katherin Bollenbeck, Architektin, Generalvikariat des Erzbistums Köln
Heiner Farwick, Architekt und Stadtplaner, Ahaus
Kurt Geuer, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Batholomäus
Hans Christoph Goedeking, Architekt, Wuppertal
Georg Hohnsen, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Pfarrer Klaus Kugler, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Dr. Christoph Niering, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Prälat Josef Sauerborn, Domkapitular, Bischofsvikar, Erzbistum Köln
Prof. Johannes Schilling, Architekt, Köln
Stefan Schmitz, Architekt, Köln - angefragt
Martin Struck, Diözesanbaumeister des Erzbistums Köln
Prof. Erwin Zander, Architekt, Köln

Stellvertretende Mitglieder:
Barbara Behrens-Schorn, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Monika Collet, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Bruno Dahmen, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Michael Flock, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen
Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Viktoria Hoehl, Architektin, Generalvikariat des Erzbistums Köln
Josi Königsfeld, Kath. Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus
Judith Kusch, Architektin und Stadtplanerin, Köln
Michael Scherberich, Kath. Kirchengemeinde Zu den
Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus

Sachverständige Berater des Preisgerichts:
Bernhard Arnold, Bestatter, Köln
Dr. Renate Kaymer, Stadtkonservatorin, Untere Denkmalbehörde der Stadt Köln
Roland Krapp, Untere Denkmalbehörde der Stadt Köln
Prof. Maria Schwarz, Architektin, Köln
Vorprüfung:
Hartmut Welters, Architekt und Stadtplaner, Post - Welters, Dortmund
Stefan Wiewelhove, Dipl.- Ing, Post - Welters, Dortmund

Top